Moskau (RIA Novosti) – Sollte die Eurozone tatsächlich zerfallen, dann können die Kernländer mit Deutschland an der Spitze mit einem Erstarken ihrer Nationalwährungen rechnen, schreibt die Zeitung „RBC Daily“ am Donnerstag.

Das prognostizierten Experten von Capital Economics. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder von einem Zusammenbruch der Eurozone gewarnt. In diesem Fall droht den Randländern des Euroraums eine Abwertung ihrer Landeswährungen. Die Experten von Capital Economics erwarten bei einem Euro-Crash, dass der Wechselkurs der deutschen Währung um 30 Prozent und der von Frankreich, Österreich und den Niederlanden um 10 bis 20 Prozent an Wert gewinnen wird. Bei einem Ausstieg der Problemländer werde der Euro um 15 Prozent teurer.

Quelle: IRIB