Laut Oesterreichischer Nationalbank (OeNB) halten österreichische Privatanleger etwa 45 Milliarden Euro an verzinslichen Wertpapieren am Depot. Der Kaufkraftverlust durch die Inflation kann kaum noch durch die Rendite ausgeglichen werden. Der derzeitigen Geldentwertung von etwas mehr als zwei Prozent steht eine durchschnittliche Rendite österreichischer Bundesanleihen von kaum mehr als einem Prozent gegenüber.

weiterlesen bei: biallo