US-Außenministerin Hillary Clinton kündigte am Mittwoch bei einer Rede in Zagreb an, dass Washington die Front umorganisiere, die die sogenannten „Rebellen“ in Syrien vertritt. Die Veränderungen sind scheinbar Teil der Vorbereitungen für eine direktere amerikanische Intervention nach der Präsidentschaftswahl nächsten Dienstag. Sie umfassen unter anderem ein Ende der amerikanischen Unterstützung für den Syrischen Nationalrat.

weiterlesen bei: WSWS.org