Unter den werdenden Müttern, genauso wie bei Medizinern ist die Meinung verbreitet, dass Ultraschall keine Nebenwirkungen hat. Im Gegenteil, Ultraschall sei sogar unerlässlich und sehr notwendig für das Wohl des ungeborenen Kindes. Doch neue Untersuchungen haben gezeigt, dass es durch Ultraschalluntersuchungen zu Entwicklungsstörungen der Gehirnzellen des Kindes kommen kann.

weiterlesen bei: Gesundheitliche Aufklärung

Schwangerschaft ist keine Krankheit:

Welche Ratschläge und Untersuchungen Schwangere wirklich brauchen

Schwangerenvorsorge sollte dem Wohl von Mutter und Kind dienen und der Mutter Sicherheit geben, dass sie alles Wichtige und Nötige für ihr ungeborenes Kind getan hat. Jedoch ist häufig genau das Gegenteil der Fall, wenn nämlich Mediziner jedes Augenmaß verlieren und Schwangerschaft zur Krankheit umdeuten – gerne im Schulterschluss mit einer profitorientierten Pharmaindustrie. Es werden oft unsinnige, unnötige und teilweise nicht risikofreie Untersuchungen empfohlen. Schwangere werden verunsichert, was sie überhaupt noch essen dürfen, welche gefährlichen Mirkoorganismen sie angeblich bedrohen oder welche Zusatzpräparate sie einnehmen sollen. Und nach der Entbindung beginnt der Stillterror, der Stillen als einzig verantwortungsvolle Alternative propagiert. Die Schwangerenbetreuung gleicht oft einer institutionalisierten Verunsicherung und Bevormundung und Schwangere werden zu einem willkommenen Spielball der Pharmaindustrie. Prof. Dr. med. Jael Backe, Ärztin für Frauenheilkunde, Medizinische Genetik und Psychotherapie, hat langjährige Erfahrung in der Schwangerenvorsorge. Sie erklärt offen und ehrlich, was andere Ratgeber verschweigen und was Schwangere wirklich brauchen. Sie gibt Schhwangeren wieder das Gefühl, „guter Hoffnung“ zu sein und kein behandlungsbedürftiger Ausnahmezustand. Ein Buch, das jede Schwangere gelesen haben muss.