Die griechische Regierung könnte mehr Zeit für die Sanierung des maroden Staatshaushalts erhalten. Zwar wiesen EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen ebenso wie Vertreter der EU-Kommission und deutsche Spitzenpolitiker einen Bericht der Süddeutschen Zeitung zurück, nach dem das angeschlagene Land die Neuverschuldung statt 2014 erst 2016 wieder unter die EU-Obergrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung drücken muss. Es gebe noch keine Vereinbarung, wurde übereinstimmend betont.

weiterlesen bei: WSJ

Der Euro:

Die geheime Geschichte der neuen Weltwährung